ART DRIVE-IN | Kunst. Kultur. Skulptur.

Skulpturenpark.

0
AREAL
0
KÜNSTLER
0
SKULPTUREN

Der ART DRIVE-IN Skulpturenpark ist begeh- und befahrbar. Die Besichtigung ist kostenlos. Die Kunstwerke sind anhand eines kleinen Stellers beschrieben. 

Im Moment sind Werke von folgenden Kunstschaffenden ausgestellt:

ralf fitze

Ralf Fitze ist gelernter Mühlenbauer und war lange Jahre als Monteur für Müllereianlagen tätig. Sein Drang nach kreativer Freiheit wuchs stetig. Schliesslich erfüllte er sich diesen Wunsch mit einer eigenen Werkstatt in Oberuzwil und formt seitdem Skulpturen und Figuren aus Metall – bevorzugt aus gebrauchten Aluminiumbackblechen.

“Meine Kunst soll ehrlich sein; offen klar und wahr”. Die Eisenplastiken des freischaffenden Künstlers Silvan Köppel aus Mohren, haben eines gemeinsam: Sie sind aus Schrott. Und authentisch. Unmissverständlich in der Aussage und klar in ihrem bewegenden Ausdruck.

Das Leben ist ein wahres Kino. Für einen Getriebenen wie Simon Kness aus Widnau sowieso. Einfrieren würde er dann gerne die Zeit; an jenem Ruhepunkt verweilen, an dem sich Wahrheit und Wahn doch unverzerrt erschliessen liessen. Könnte man nur an ihm festhalten. Unglücklich darob, dass sich ihm die göttliche Gnade, schiere Inspiration bannen zu können, zwar zuteil wird, ihm allzu schnell aber wieder entschwindet. «Es gibt kein Wort, welches diesen unerträglichen Zustand nur annähernd ausdrücken könnte», sagt Simon Kness. Dafür gibt es Bilder – viele Bilder.

Jürg Jenny, ein älterer Herr mit ergrautem Bart, wirkt bescheiden. Der lange Zeit in Balgach tätige und nun in Oberegg wohnhafte Künstler selber bezeichnet sich einfach als Bildhauer. Doch Jenny ist mehr. Er ist auch Illustrator, druckt Holzschnitte, meisselt, schnitzt und giesst Skulpturen aus Holz, Stein Beton, Polyester oder Metall. Mit seinen Kuh und Frauenplastiken hat er sich national und auch ennet dem Rhein einen Namen gemacht, seine Werke werden in Galerien gehandelt. Kühe und Frauen, überhaupt Körper, das sind seine bevorzugten Motive.

Inspiriert durch den Besuch von Museen und Kunstausstellungen und motiviert durch diverse Kurse, wagte sich Konrad Thurnheer ab der Lebensmitte, sich selber mit experimenteller Kunst auseinanderzusetzen. In seinem Beruf als Architekt schuf er sich immer mehr Freiräume, um der Kunsttätigkeit nachzuleben. Seine Werke entstehen aus einem ersten Gedanken, Skizzen und experimentellen Versuchen. Das Material muss mit der Form stimmig sein. Durch die Verwendung gegensätzlicher Werkstoffe versucht er eine Spannung aufzubauen und diese an den Betrachter weiterzugeben.

Gregor Weder

Ausgebildet als Steinmetz und Steinbildhauer erfasst Gregor Weder das Immaterielle – Gedanken, Wahrnehmungen und Theorien – in materielle begreifbare dreidimensionale Strukturen und Objekte. Gregor Weder stammt ursprünglich von der Rheininsel Diepoldsau und ist heute in seinem Atelier an der Erlenstrasse in Altstätten tätig.

Karin Thür

Mensch und Natur sind Inspiration meines künstlerischen Schaffens und Lebens allgemein. Meine Werke sind in unterschiedlichen Materialien und Techniken erarbeitet. Mein Anspruch ist der leisen Achtsamkeit zugeordnet, im glücklichsten Fall mit einprägender Wirkung.  Der Prozess ergibt einen Weg, wie das Leben durch Erfahrung und Erlebtes geprägt und geleitet ist. Der Versuch aufzubauen auf Erarbeitetem und das Verinnerlichte wieder loszulassen.

Heinz Zellweger

Heinz Zellweger arbeitet seit bald 40 Jahren als freischaffender Bildhauer und unterrichtete als Zeichenlehrer an den Gymnasien Friedberg und Untere Waid.

Räume und Zwischenräume sind ein beliebtes Thema, so zum Beispiel Himmelsleitern, Karriereleitern mit ihren Sprossen und deren Zwischenräumen. Torbogen mit ihren Durchblicken oder wabenartige Gebilde mit ihren Löchern und Rändern.

René Düsel

Beeindruckt von der Vielfältigkeit unbedeutender Dinge begegnete René Düsel dem Wesen der Kunst und entwickelte eine Leidenschaft, welche bald zur Berufung wurde. Seine Lehre im väterlichen Handwerksgeschäft, seine Studienreisen und Studien an Akademien der bildenden Kunst in Deutschland und Österreich waren weitere prägende Momente. Mit den ausgestellten Werken verzichtet er auf plakative Eindeutigkeit, viel mehr fordert er die gewinnbringende Auseinandersetzung mit Ästhetik, Materialität, auch mit sich selbst und dem Betrachter/Betrachterin. Zahlreiche Werke Düsels befinden sich im öffentlichen Raum und in Privatsammlungen.

Karin Noser

Die Werke der Rheintaler Künstlerin Karin Noser sind grösstenteils in einfachen Linien geschaffen. Sie erzählen Geschichten, Episoden aus dem Leben, hinterfragen Ereignisse aus dem hier und jetzt oder beschäftigen sich mit Fragen der Zukunft und dessen Sein. Skulpturen und Plastiken entstehen in unterschiedlichen Materialien. Dies meist in der gleichen Formensprache wie ihre Malerei oder Kompakt und massiv, und oft bemalt.

 

Die Künstlerin: „Wo mich meine Arbeit hinführt bleibt spannend, denn ich fühle mich voller Ideen.“

Hubert D. Müller

Der Künstler und Steinbildhauermeister ist zeitlebens auf Spurensuche. Diese Spuren verarbeitet er intuitiv und feinfühlig mit diversen Materialien zu kraftvollen Werken.

Meine Kunst stellt Alltagsgegenstände dar. Objekte die jeder

in seinem Heim beherbergt, oder früher mal beherbergt hat.

Zum Teil Statussymbole aus einer vergangenen Zeit zum Teil

aber auch ordinäre Alltagsgegenstände.

 

Jede dieser Skulpturen spricht für sich selbst!

Freischaffender Maler mit eigenem Atelier. Dozent an verschiedenen höheren Schulen. Seit 2001 unterrichtet er an der Scuola di Scultura di Peccia. 1953 geboren in Wil (SG). Zeichnungslehrerausbildung in Zürich. Studienreisen nach Afrika und Madagaskar. Seit 1985 freischaffender Maler. Lehraufträge an der Schule für Gestaltung (SfG) und an der höheren Fachschule für Gestaltung (HfG) St.Gallen. Eigene Atelierkurse, Illustration, Ausstellungsprojekte.